Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle.
Offenbarung 1, 18

Wochenspruch:
Der Menschensohn muss erhöht werden,
auf dass alle, die an ihn glauben,
das ewige Leben haben.
Johannes 3, 14b + 15

Wochenspruch:
Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele.
Matthäus 20,28

Wochenspruch:
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde füllt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht.
Johannes 12, 24

Wer die Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes. (Lukas 9, 62)

Wochenspruch:
„Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.“
Römer 5, 8

Hallo liebe Frauen,

hiermit wollen wir euch ganz herzlich zum Gebetsspaziergang am Samstag, den 12.03.2022 einladen!

Jede von euch ist herzlich willkommen!

Wir wollen gemeinsam den Chorherren-Weg (ca. 3 km) in Dahlheim gehen.

Wir treffen uns um 15 Uhr am Parkplatz vom Kloster Dalheim.

Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre.
1. Joh. 3, 8b (Luther 1912)

Wer mir nachfolgen will … nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach.

Die erste Ankündigung von Jesu Leiden und Auferstehung
Und er hob an sie zu lehren: 
Des Menschen Sohn muss viel leiden und verworfen werden von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten und getötet werden und über drei Tage auferstehen. 
Und er redete das Wort frei offenbar. Und Petrus nahm ihn zu sich, fing an, ihm zu wehren. Er aber wandte sich um und sah seine Jünger an und bedrohte Petrus und sprach: 
Gehe hinter mich, du Satan! denn du meinst nicht, was göttlich, sondern was menschlich ist.
Von der Nachfolge
Und er rief zu sich das Volk samt seinen Jüngern und sprach zu ihnen: Wer mir will nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben will behalten, der wird’s verlieren; und wer sein Leben verliert um meinet- und des Evangeliums willen, der wird’s behalten. Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne, und nähme an seiner Seele Schaden? Oder was kann der Mensch geben, damit er seine Seele löse. Wer sich aber mein und meiner Worte schämt unter diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht, des wird sich auch des Menschen Sohn schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln.

Markus 8, 31,38 (Luther 1912)

Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit.
Johannes 1, 14a

Bild von falco auf Pixabay